Schuldnerhilfe und Dienstleistungen für Bad Salzuflen, Lippe und Herford

Verbraucherinsolvenzverfahren

Von dem Problem der Überschuldung sind gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten immer mehr private Haushalte betroffen. Schicksalsschläge wie der unerwartete Verlust des Arbeitsplatzes, aber auch unangemessenes Konsumverhalten können die Ursache hierfür sein.

Die Folgen sind oft einschneidend. Viele, die sich aus eigener Kraft nicht mehr aus dem so genannten modernen Schuld- turm befreien können, verlieren jede Motivation zur weiteren Nutzung ihrer Arbeitskraft. Regelmäßig folgen dann auch Veränderungen des sozialen Umfeldes. Erhebliche Belastungen kommen oftmals auf die Familienangehörigen zu, die die wirtschaftlichen, psychischen und sozialen Auswirkungen der Überschuldung nicht selten mitzutragen haben. Für die Gläubiger bedeutet die Überschuldung des Schuldners, dass sie meist erhebliche Forderungsausfälle hinnehmen müssen. Sie können dadurch selbst in wirtschaftliche Schwierigkeiten kommen; schließlich binden Buchhaltung und Inkassoverwaltungn Finanzmittel und Arbeitskraft, ohne dass Schulden letztlich reguliert werden.

Die Insolvenzordnung bietet seit Anfang 1999 einen Ausweg aus dieser Situation: Sie eröffnet dem Verbraucher die Möglichkeit, sich endgültig von seinen Schulden zu befreien. § 1 der Insolvenzordnung stellt die neuen Verfahrensziele klar heraus: Das Insolvenzverfahren dient nicht nur dazu, die Gläubiger eines Schuldnerszu befriedigen; es soll dem redlichen Schuldner auch die Möglichkeit eines schulden-freien wirtschaftlichen Neubeginns bieten. Da die Gläubiger dabei auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten müssen, verlangt die Insolvenzordnung erhebliche Anstrengungen vom Schuldner. Nur wer die vorgesehenen Verfahrensschritte durchläuft, kann Restschuldbefreiung erlangen.